Das BildErleben

Die Kathathym Imaginative Psychotherapie

 

Der Name deutet es an - es geht darum etwas in Bildern zu erleben. Doch wie funktioniert das? In einem Zustand der tiefen Entspannung, wie man ihn vielleicht von Meditationen kennt, tauchen Sie ab in Ihre eigene Bilderwelt. Über bestimmte Imaginationen durch die ich Sie therapeutisch leite findet Ihr Unterbewusstsein den Raum sich in Bildern auszudrücken.

 

Diese Art des Tagträumens lässt in kurzer Zeit tiefe Erkenntnisse und Einsichten zu und stärkt die Seele sowohl durch den entspannten Zustand als auch durch kraftspendende Symbole und Selbstheilungskräfte die dadurch aktiviert werden. Die imaginativ symbolisch gestaltenden Bilder entfalten ihre Wirkung und Tragkraft innerhalb weniger Wochen und über Monate hinweg. Während des Tagräumens stehen wir im Dialog und ich begleite Sie auf Ihrer Reise - die nur Sie selbst bestimmen. Ich fungiere dabei als Ihr Navigator - als Ihr Seelencompass. So wahrt diese Methode Ihre Autonomie und Wahlfreiheit. Die Erkenntnisse aus den Tagträumen werden nicht zuletzt durch die Deutung des Tagtraumes gewonnen. Die Traumdeutung erfolgt in einem weiteren Therapiegespräch das nach einer Zeit von ein bis zwei Wochen erfolgt. Spontane Erkenntnisse können in dieser Zeitspanne einstellen und die symbolisch reichhaltigen Bilder entfalten ihre Wirkung und stärken die Seele.

 

Entwickelt wurde die Katathym imaginative Psychotherapie, wie es vollständig heißt, von Hanscarl Leuner in den 50er Jahren. Sie wird eingesetzt bei akuten Konflikten, zur Krisenbewältigung sowie bei Ängsten und psychosomatischen Erkrankungen. Auch der Einsatz von imaginativen Sequenzen im Gesprächsverlauf zeigt welche kraftvolle Wirkung dieser Imaginative Raum haben kann.